selbstgemachte Feuchttücher – ganz einfach und unkompliziert

So ziemlich jede Mama und jeder Papa von einem Baby oder Kleinkind hat eines wirklich immer dabei: Feuchttücher. Es ist das non plus Ultra, man braucht es eigentlich immer und überall – und nicht einfach “nur” zum Wickeln sondern auch für kleine Brezel- und Schokoladenfinger oder auch um mal einen Stuhl, Tisch etc abzuwischen. Ehrlich gesagt fand ich schon immer, dass von Feuchttüchern ein “Film”, irgendetwas “babbiges” zurück auf der Haut blieb, was ich persönlich als extrem unangenehm empfand. Auch beim Wickeln, besonders bei Geschäft #2 fand ich, dass man schon wirklich viele Tücher brauchte bis zum sauberen Popo.

Als ich angefangen habe mit Stoffwindeln zu wickeln, was wirklich aufregend im positiven Sinne war, bin ich irgendwann unweigerlich über das Thema “Feuchttücher selbermachen” gestolpert. Und meine erste Reaktion war, Oh nö, nicht das jetzt auch noch! No way…
Naja 😀
Dann hab ich aber in den Amerikanischen YouTube Folgen so viele Mamas gesehen die welche hatten, selbstgenähte oder einfach gekaufte aber mit soooo schönen Designs. Und na klar, ab dem Moment war ich gepackt. Und, es waren auch nicht die Waschlappen die ich von uns früher kannte. Es waren einfache kleine Stoffstücke, die aus verschiedenen Stoffarten genäht waren. Und dann habe ich ein Video mit den verschiedenen Vorteilen von selbstgemachten Feuchttüchern gesehen und was für verschiedene “Rezepte” es für ganz eigene Lotions es gibt – und dann war ich Feuer und Flamme es selbst zu testen.

Und, es hat nicht nur Spaß gemacht verschiedene Waschlappen zu testen sondern auch besonders sich das “eigene” Rezept zusammen zu probieren.

Und auch für unterwegs – was ich persönlich erstmal für unmöglich gehalten hatte – ist es weder umständlich noch aufwendig. Aber um euch das genau zu erklären seht doch am besten selbst! 🙂

Hier als erstes mein persönliches Lieblingsrezept:

Hier seht ihr wie selbstgemachte Feuchttücher auch für unterwegs absolut easy zu handeln sind und sogar Spaß machen:

Na? Zu viel versprochen? 🙂
Macht ihr eure Feuchttücher auch selbst? Wenn ja, wie? Kommentiert mir gerne eure Rezepte. 🙂

Und falls ihr noch mehr Videos sehen wollte – hier ist mein YouTube Kanal den ihr selbstverständlich kostenfrei Abbbonieren könnt. 🙂 
Folge:
Louis
Louis

Louis ist Mama von 3 Kindern, Ehefrau, #Mompreneur und Life Coach.
Bereits seit 2o14 inspiriert sie Mamas und alle weiblichen Leser dazu, ihren Alltag so zu gestalten, wie sie es sich wünschen und mehr Kreativität in ihr Leben zu bringen + einer großen Portion Spaß und Farbe.

Mehr von mir: Instagram

Teilen:

4 Kommentare

  1. 6. Januar 2015 / 20:09

    Vielen Dank für die tollen Anleitungen und mitgelieferten Produktetipps. Endlich Feuchtetücher ohne Weichmacher! Super!
    Allerdings haben die üblichen Waschlappen ein Format von 25×25 und die wären für die Box ja zu groß. Den Produktnamen Deiner Waschlappen habe ich leider nicht verstanden. Kannst Du mir hier bitte weiterhelfen?
    Zudem habe ich ein ganz gestörtes Verhältnis zu Kokos. Hast Du schon eine Alternative ausprobiert? Olivenöl löst sich ja sicher nicht im Wasser auf, oder?
    Vielen vielen Dank und liebe Grüße
    Christine

  2. 13. Januar 2015 / 20:59

    Sehr gerne! 😀

    Die Waschlappen sind von BumGenius, es gibt aber auch welche von der Firma Imagine die super sind!
    Das BabyWaschGel dient als Emulgator, Olivenöl sollte auch klappen. Von Teebaumöl hab ich auch schon gehört.

    Ales Liebe

  3. 26. Februar 2015 / 0:23

    Danke für die tollen Anleitungen und den witzig informativen Youtube Channel. Beim Vorstellen deiner Wickeltasche hast du ein super schönes Regenbogen-Holz-Auto hervorgezaubert. Weisst du noch, wie das heisst oder woher du das hast? Mein Zwerg würde das Teil lieben, aber bislang habe ich nichts vergleichbares im Internet gefunden… Danke und weiter so!

  4. 26. April 2016 / 23:23

    Vielen lieben Dank für deine tollen Videos und Anleitungen!
    In dem Feuchttücher-Video erwähnst du, dass du eine bestimmte Flasche am Wickeltisch stehen hast, on der du die selbst gemachte Lösung drin hast. Was ist das für eine Flasche? Den Namen kann ich leider nicht verstehen 🙂
    Du nimmst speziell Wasch-Gel zur Lösung dazu. Kann man auch baby-shampoo oder irgendwas in der Art nehmen oder muss es Gel sein?
    Wenn ich es richtig verstanden habe, dienst das Wasch-Gel dazu, dass sich Wasser und Öl gut miteinander verbinden. Kann man da auch was "natürliches" nehmen?
    Sorry für die ganzen fragen – bin noch recht neu in der Hinsicht.

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: